Meine Modelle

Hier meine Modelle, die ich im Laufe der Jahre gebaut habe.

Die Modelle stammen größtenteils aus der Epoche von 1800 bis 1860 und haben fast alle ein originales Vorbild. Sie wurden nach alten Strichzeichungen oder Fotografien gefertigt.

 

Das Vorbild dieser Maschine von Dr. Ernst Alban
befindet sich im Deutschen Museum in München

 

Und hier das Modell der Maschine
mit "Keller" 

 

Die Bellcrank von Boulton & Watt, 1803,
brachte es auf eine Leistung von 4 PS

 

Das Vorbild dieses Modells befindet sich
im Science-Museum

 

Das Besondere dieser Maschine von Bourdon ist
die Lemniskaten-Geradführung der Kolbenstange

 

Hier einige Details der Säulen und des Zylinders.
Der zweite Zylinder dient als Luftpumpe

 

Die "Ortsveränderliche" von Brendel arbeitete von
1808-1811 in der Saline Dürrenberg bei Merseburg

 

Einzelheiten des Beams und des
Evans'schen Lenkers

 

Bei Egells in Berlin, wurde zwischen 1840
und 1850 diese "Bügelmaschine" gebaut

 

Blick auf Regulator, Zylinder und Bügel
der Schiebersteuerung

 

Die Vorlage zu diesem Modell stammt aus dem Buch
"Handbuch Modell-Dampfmaschinen" . . .

 

. . . und wird als relativ leicht herzustellendes
Modell gern gebaut

 

Aus dem Jahre 1842 ist das große Vorbild dieses
Modells und steht als Einzylindermaschine . . .

 

. . . im Historischen Museum in Bielefeld.
Hier das Modell einmal ohne den Unterbau

 

Dieses Modell der Murdoch Aitken von 1840
wurde von H. Clarkson um 1970 gezeichnet
und in einer Kleinserie vertrieben

 

Hier ein Ausschnitt mit dem Regulator
und anderen interessanten Details
dieser Maschine

 

Als Vorlage der Kientzy diente eine
Strichzeichnung von ca. 1830

 

Und hier nun einige Details des
Modells



Die McOnie wurde als oszillierende
Maschine ca. 1840 gebaut



Ein Blick in die "Innereien"
des Modells 

 

Diese Hypocycloidal-Pumpenmaschine wurde um 1805
von Mathew Murray gebaut.



Das Innere der Maschine mit den beiden
Wasserpumpen.

 

Von Farcot in Paris stammt diese Pendelmaschine.
Das große Vorbild entstand um ca. 1825.

 

Dieses Bild zeigt einen Teil des Schieberkastens,
des Regulators und der Pumpen.

 

Die Giraudon wurde um 1830 Frankreich gebaut

Das Innenleben der Maschine

 

 
Diese Maschine stammt aus der Werkstatt
von Bourdon, Paris

 
Und hier noch ein paar Details des oberen
Maschinenrahmens



C. F. Brendel baute 1829 diese Maschine für das
6. Lichtloch des Priesnitzer Elbstollns

 
Hier eine Ansicht der oberen Säulenverstrebungen
und des Pleuels mit dem Evans'schen Lenker

 

Bei Hellerung & Hauberg wurde 1878 diese Maschine
zum Antrieb eines Saugzug-Gebläses gebaut

 

Und hier ein Blick auf Kurbel, Kurbelwellenlager, Exzenter
und Riemenrad

 

Von Egestorff, Hannover, wurde diese gotisch
anmutende A-Ständer-Maschine gebaut

 

Hier ein Blick auf Zylinder, Schieberkasten
und Absperrhebel

 

William Fairbairn in England entwickelte 
um 1850 diese Maschine

 

Das Innenleben der Säule mit den
Mechanismen der Geradführung der Kolbenstange

 

Das Modell dieser 2-Säulen-Tischmaschine
hat kein Vorbild

 

Der obere Aufbau des Modells mit Lagern,
Kurbel und Regulator

 

Die bekannte Irle-Maschine . . .

 

. . . und hier von der anderen Seite

 

Aus dem Hause Stuart stammt die James Coombes

 

Zylinder und Geradführung der Kolbenstange

 

Diese Lady Stephanie wurde aus Teilen
der Mary-Beam gebaut

 

Einzelheiten von Zylinder
und Regulator

 

Eine Eigenentwicklung ist diese Lok

 

Sie fährt mit Gleichstrom auf einem 45-mm-Gleis

 

Eine Maschine aus dem Hause Maudslay

 

Und hier von der anderen Seite

 

Die Pauwels mit ihren filigranen A-Ständern
stammt aus der Bauepoche vor 1830

 

Der Einblick ins Innenleben
der Pauwels

 

Die Polygnac gilt als eine der ersten schnell
laufenden Maschinen. Sie war nur 1,20 m hoch

 

Eine Besonderheit ist der gebogene Zylinder.
Die gebogene Kolbenstange hängt in einer in den
A-Ständern befestigten Schaukel

 

Und hier dreht sich alles um alles. Zylinder und
Schwungrad drehen in der gleichen Richtung

 

Hier noch mal aus einem anderen Blickwinkel

 

Der Konstrukteur dieser Schlitzkreuzkopf-Maschine
ist leider nicht bekannt

 

Einzelheiten des zwischen den vorderen Säulen
laufenden Schlitzkreuzkopfes und der Kurbel

 

Dieses Modell war vor vielen Jahren Titelbild
des Model-Engineers

 

Zylinder, Kurbelwelle und Regulator dieser
2-Zylinder-Maschine

 

Richard Trevithick schuf 1806 das Vorbild
dieses Modells

 

Feuertür, Mannloch und Schornstein
der Maschine

 

Ebenfalls von Egells ist diese Bügelmaschine.
Sie stand in einer Brennerei und leistete 6-8 PS

 

Einige Details der Kolbengeradführung des
Evans'schen Lenkers und es oberen Bügels

 

Der Dampftraktor Minnie . . .

 

. . . und hier von vorn

 

Diese ca. 70 Jahre alte Lokomobile wurde komplett
restauriert und wieder gangbar gemacht . . .

 

. . . und sieht nun wieder aus wie (fast) neu.
Leider ist sie nicht mein Eigentum